Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
10. Dezember 2018, 10:20:11
Neuigkeiten: Besucht auch unser Trabi-Forum bei Facebook: https://www.facebook.com/groups/342317659145334

Trabiforum  |  Diskussionen  |  Trabant Technik  |  Thema: Mischungsverhältnis 1:100 beim Trabant 601 0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: 1 2 [3] 4 5 Drucken
Autor Thema: Mischungsverhältnis 1:100 beim Trabant 601  (Gelesen 102121 mal)
Little
BIG BOSS
Administrator
Rennfahrer
*****
Offline Offline

Beiträge: 666


« Antwort #30 am: 06. Dezember 2011, 22:34:10 »

Ich habe über die Kilometer und wann ich was umgestellt habe sowie über die Motorenwechsel nicht Buch geführt. Das hätte man mal machen sollen, aber vor Jahren hatte ich auch keine Ahnung, wie sich die Technik und die eigene Einstellung/Erkenntnis entwickelt. Zudem habe ich noch nie einen neuen oder regenerierten Motor eingebaut, immer nur gebrauchte. Keine Ahnung, wie viele Kilometer die runter hatten und wie sie zuvor gefahren wurden. 2010 habe ich den Motor gewechselt und es ist nun wieder nur ein gebrauchter am werkeln. 1:100 natürlich. Rückschlüsse sind also schwierig bis unmöglich. Auf jeden Fall habe ich festgestellt, dass meine Motoren nicht durch 1:100 kaputt gehen. Im Gegenteil, bei 1:33 konnte ich einen direkten Zusammenhang zum Leistungsklingelfressen feststellen. Klingeln ist seit Vergaser- und Mischungsumstellung ein absolutes Fremdwort für mich.
Mit Volllast habe ich keine direkten negativen Erfahrungen gemacht (ich fahre grundsätzlich nur Volllast), ebenso nicht mit E10, warum auch?! Was soll denn an E10 schlechter sein als an dem bisherigem E5? Keiner weiß es, alle reden nur. Andere fahren seit Jahren E50 oder E90 und es geht auch.

Mit Pflanzenöl kenn ich mich nicht aus.

Über Sprit und Öl wird in allen Foren, fahrzeugmarkenübergreifend bis zu den Herstellern jahrein jahraus diskutiert. Warum? Weil Langzeitstudien extrem schwierig und teuer sind. Für uns Privatfahrer von jahrzehntealter Technik eh nicht greifbar. Nachträgliche Nachweise von Ursachen nach Motordefekt sind selbst für aktuelle Fahrzeughersteller nicht zu führen (weswegen sie gern E10-Garantien ausschließen). Es bleibt uns nur über persönliche Erfahrungen und Meinungen zu diskutieren. Auch die nächsten 30 Jahre...
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2011, 22:35:54 von Little » Gespeichert
matthias_weiss
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 1

« Antwort #31 am: 02. Februar 2012, 13:44:10 »

Liebe Trabantfahrer,

ich habe mich eben bei diesem Forum angemeldet, da ich die Diskussion um die 1:100 Mischung interessant fand. Ich fahre  seit langem einen Trabant 601 hier in Leipzig.

Ich habe einen nach der Wende regenierierten MOtor eingebaut. Da kann man wirklich ohne Probleme 1:100 fahren. Ich habe vor  einem halben Jahr den Ottinger KAT eingebaut. Da wird der Motor jetzt doch ein bisschen wärmer und ggf. braucht das gute Stück ein wenig mehr Öl.

Beste Grüße
Gespeichert
Flo
Gast
« Antwort #32 am: 02. Februar 2012, 17:44:25 »

Hallo,

einen nach der Wende registrierten Motor? Wie das denn vor allem wo? und was macht dich sicher das gerade der 1:100 verträgt?

Nicht das daß nicht so wäre aber hää ???
UUUNNND wie "mit Oettinger Kat wird er wärmer" ggf mehr Öl?

Versteh ich alles nicht, hab auch nen Kat von denen drin aber heißer wird der nicht, mal abgesehen vom Kat, der glüht eigendlich immer.


saubere Grüße
flo
Gespeichert
Little
BIG BOSS
Administrator
Rennfahrer
*****
Offline Offline

Beiträge: 666


« Antwort #33 am: 02. Februar 2012, 20:09:25 »

Lies mal ordentlich. ;)
- nach der Wende regenerierten Motor
- der Kat frist Leistung, also muss man mehr Gas geben und mehr Sprit verbrennen, deswegen wird der Motor auch Wärmer ;)

Der Kat selbst bringt einem nichts, außer Leistungsverlußt und höheren Verbrauch. Wer weniger Qualm möchte, nimmt einfach weniger Öl. Also raus damit. ;)
Gespeichert
Flo
Gast
« Antwort #34 am: 02. Februar 2012, 21:15:42 »

Hallo,

oh sorry im Eifer des Gefechtes und noch dazu ohne Brille.

Aber ganz klar ist das mit der Wärmeentwicklung nicht,weil Vollast fahr ich eh immer mehr geht nun mal nicht.
Sinnlos find ich den Kat nicht, immerhin sinken so die Hc-Emmisionen von knapp 6000ppm im LL ohne Kat auf 120ppm mit Kat im LL bei Halbgas sinken die Werte sogar weiter. Die Co Emmisioenen sinken nicht ganz wie erwartet, aber von 2Vol% auf 1,2Vol% ist auch ok.

 Selbiges passiert übrigens wenn man das Öl verringert wenn auch nur unwessentlich.
 Meine Messungen mit einem Au Gerät der neuesten Generation ergaben mit einem Trabant ohne Kat  ca.200ppm Hc und 0,2 Vol% Co Unterschied bei dem Umstieg von 1:33 auf 1:60.
(Allerdings sind gewisse Messtoleranzen mit einzuberechnen die auch schon bei geringen Temp-unterschieden der Aussenluft entstehen können.)

Fest jedoch steht das: weniger Öl weniger schädigt und (das ist das beste) weniger kostet.

Ich selbst fahre ja in Mischung mit Pflanzenöl 1:70 manchmal auch "nur" 1:60, selbst eine Tankfüllung 1:80 hat er aber überstanden,und ich teste weiter.
Übrigens Mohrnköpfe oder sonstige Änderungen im Laufbild konnte ich mit Pfl-Öl bisher nicht feststellen nur eine leicht Blaufärbung der Zylinderlaufbahnen .



Mfg Flo






Gespeichert
Little
BIG BOSS
Administrator
Rennfahrer
*****
Offline Offline

Beiträge: 666


« Antwort #35 am: 08. Februar 2012, 13:39:00 »

Ich hab NICHT geschrieben, dass der Kat nichts bringt oder sinnlos ist. Ich schrieb, er bringt einem persönlich nichts.

Wenn du die Umwelt schützen willst, dann ist das löblich. Allerdings steht den Abgasen ein Mehrverbrauch gegenüber, der den statisch besseren Abgaswert relativiert. Zudem wird bei der Produktion und Einbau des Kats Metall, Energie, Arbeitskraft etc. verbraucht und Abgase produziert. Es entsteht also ein volkswirschaftlicher Schaden. Mit dem Geld, was der Kat in der Anschaffung kostete, hätte man die Umwelt ja auch anders schützen können, z. B. ettliche Quadratmeter Regenwald. Nun ist er nun einmal drinnen und kostet dich persönlich einen Mehrverbrauch an Sprit und Leistung. Das betrifft im übrigen jedes moderne Fahrzeug und wird in der Umweltbetrachtung von der Öffentlichkeit sowie der Gesetzgebung völlig außer Acht gelassen. Je nach Fahrzeugtyp gehen heutzutage ca. 1,5 bis 3 Liter auf 100km nur für die Abgasreinigung drauf. Abgasreinigung kostet Leistung und Sprit!
Ich wüsste nicht, dass je jemand eine Gesamtbilanz errechnet hätte, das Ergebniss würde mich sehr interessieren und ich halte es für fraglich, ob dann die Abgasreinigung in PKW´s noch gut da stehen würde.

Stellt euch vor, wenn man mit dem eingesparten Geld für Sprit, Kats, Filter, Abgasrückführung etc. alternative Antriebskonzepte, öffentliche Verkehrsmitte und Stadtplanung finanziert hätte, wo wir da jetzt bereits sein könnten. Womöglich würde da bereits jetzt kein Diesel und Benziner mehr fahren und die Problematik hätten wir schon hinter uns gelassen.
« Letzte Änderung: 08. Februar 2012, 13:46:08 von Little » Gespeichert
Beffen10
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 27

« Antwort #36 am: 08. Februar 2012, 17:38:12 »

@flo, alle   :
 zu der durch pflanzenöl bläulich gefärbten zylinderlauffläche...

meint ihr, dass das nachteile oder verschleißzeichen sind??

@flo  :
wie viele kilometer fährst du schon mit pflanzenöl? also mit einem motor..  ?


lg   :)
Gespeichert
Little
BIG BOSS
Administrator
Rennfahrer
*****
Offline Offline

Beiträge: 666


« Antwort #37 am: 09. Februar 2012, 12:31:21 »

Per PN wurde ich nach dem Unterschied zu 4-Takt-vollsynthetik-Öl gefragt. Hier nochmal meine Antwort, da sie sicher auch für Andere von Interesse ist und sich sicher auch auf andere Öle übertragen lässt:

Beim Öl bin ich kein Insider und kein Experte. Was aber auf der Hand liegt ist, dass das 2-Takt-Öl hinsichtlich seiner Eigenschaften und Additive auf andere anforderungen abgestimmt ist. Spezielle Anforderungen des 2-Takters ans Öl ist z. B. die Mischbarkeit mit Benzin und raucharme Verbrennung ohne Ölkohle. Vermutlich auch noch einiges mehr. diese speziellen Öleigenschaften sollten beim 4-takt-öl schlechter sein, davon würde ich mal ausgehen. Ein vollsynthetisches Zweitaktöl kostet 7,50 pro Liter und reicht für 100 Liter E10. 100 Liter E10 kosten derzeit 155,- Euro. Die Ölkosten betragen also 4,84%. Wenn du billigeres Öl kaufst, könntest du also ggf. ein bis drei Prozent deiner Energiekosten sparen. Die Frage wäre dann aber noch, ob ein vollsynthetisches 4-takt-Öl vom Prinzip besser wäre wie ein gleich teures mineralisches 2-takt-Öl.
Da es dazu keine Studien gibt, kann man sich nur auf Erfahrungen stützen. Erfahrungen sind allerdings derart subjektiv, dass sie jeden möglichen messbaren Unterschied zu nichte machen dürften. Also aus Erfahrungen kann man meiner Ansicht nach keine ernsthaften Schlußfolgerungen ziehen.
Gespeichert
Beffen10
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 27

« Antwort #38 am: 09. Februar 2012, 14:11:14 »

soooo,   
ich hab dann nochmal ein bisschen bei e-bay gestöbert und habe folgendes öl gefunden:  (gibt es auch in sechzig liter gebinden)


http://www.ebay.de/itm/20-Liter-2-Takt-Ol-Zweitaktol-2Taktol-vollsynthetisch-JASO-FC-4-60-L-/280813108401?pt=Autopflege_Wartung&hash=item4161c3fcb1

1. würdet ihr dieses öl fahren oder kann es qualitativ schlechter sein als teureres?

2.  braucht öl ein zertifikat?

3.  ihr sagtet ja, dass euer ölauch kein markenöl ist, oder?

4.  oooder ist heute jedes öl gut, weil sich keiner mehr erlauben könnte, schlechtes öl zu produzieren?




lg  :)
Gespeichert
Little
BIG BOSS
Administrator
Rennfahrer
*****
Offline Offline

Beiträge: 666


« Antwort #39 am: 09. Februar 2012, 16:59:47 »

Ich würde das Öl auch fahren. Da ich aber jahrelang 20 Liter Gebinde benutz habe, bin ich froh, dass es das Öl mittlerweile auch günstig in Literflaschen mit Skaleneinteilung gibt. Bei dem 20 Liter Kanister musst du jeden Liter erst einzeln abfüllen. Eine ziemlich aufwendige und schmierige Sache. Du benötigst passende Flaschen. Die müssen nach dem Abfüllen meist alle nochmal von außen abgewischt werden. Handelsübliche Ölflaschen sind nach der Benutzung in der Regel nicht mehr richtig dicht. Getränkeflaschen haben keine Skala, die man aber zum Tanken benötigt.
Natürlich könnte ich unser Öl auch im 20 Liter Kanister anbieten und dann wäre es auch billiger. Es ist aber schlicht übel unpraktisch! Zumal 20 Liter für 2000 Liter Benzin reichen, also für weit über 20.000 km. Wer will soviel Tanken? Ich nicht. Ich bin froh, dass ich bei Bedarf einfach eine neue saubere dichte Flasche aus dem Regal nehmen kann und diese sauber, dicht und Sorgenfrei im Kofferraum mitführen kann, bis ich sie brauche. Die 2 Euro Mehrpreis pro Liter nehm ich dafür gern in Kauf, gerade wenn ich das im Vergleich zu den Benzinpreisen sehe.

Die anderen Fragen kann ich nicht beantworten, da bin ich nicht der Experte.
Gespeichert
Flo
Gast
« Antwort #40 am: 12. Februar 2012, 12:20:46 »

Guten Morgen die Herren,

@beffen:

blaue Verfärbung treten auch, oder hauptsächlich, bei Schmierung per Rizinusöl auf und das wird bekanntlich im Rennsport zur Schmierung benutzt. Rizinus ist benfalls pflanzlich.

2.: mit dem jetzigen Motor ca. 5000 mit dem vorherigen ca 30000 wobei der gebraucht mit unbekannter Laufleistung war.
(gestorben ist der am Kolbenklemmer mit Pleulschaden aufgrund stark verstellter Zündung.)
Insgesamt belaufen sich meine Erfahrungen mit P-öl auf ca 280000km wobei davon ca.75-80000 auf den Trabant entfallen der Rest ist, Versuch P-öl als Treibstoff im Dieselmotor.

@ little:

der Kat kostete 50 Euro und dient zur Geruchsminimierung da ich nunmehr des öfteren im Stadtverkehr bzw Dorfverkehr unterwegs bin.

Mehrverbrauch konnte ich  feststellen, und im liegt Bereich 0,2-0,4l , was aber auch an Fahrweise/Beladungszustand d.FZ liegen kann oder an meinen Experimenten.
Abgesehen davon werden die Kats nicht mehr hergestellt und ein schon  produziertes Teil liegen zu lassen ist volkswirtschaftlich gesehen ebenfalls bedenklich.

Das es beim orig. Trabant wenig Sinn hat mit Kat zu fahren weiß ich, aber im Zusammenhang mit meinen Bemühungen, zB. P-öl zur Schmierung
E-85 bzw gebr. Reinigungsalkohol und/oder Destilationsvorlauf zur Verbrennung zu nutzen, brauche ich ihn um den Schadstoffausstoß auf einem erträglichen Niveau zu halten.

Mfg Flo

   


Gespeichert
Beffen10
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 27

« Antwort #41 am: 16. Februar 2012, 20:48:38 »

hallöööle    :smiley1289

@flo: 
Zitat
Das es beim orig. Trabant wenig Sinn hat mit Kat zu fahren weiß ich, aber im Zusammenhang mit meinen Bemühungen, zB. P-öl zur Schmierung
E-85 bzw gebr. Reinigungsalkohol und/oder Destilationsvorlauf zur Verbrennung zu nutzen, brauche ich ihn um den Schadstoffausstoß auf einem erträglichen Niveau zu halten.

ich habe eben in diesem moment am pc festgestellt, dass wir 2 km weiter eine E85 tankstelle haben.

fährst du mit deinem trabant wirklich E85 ?
oder kannst du es für möglich und unschädlich halten?

anfang des letzten jahres gabs mal eine diskussion darüber, ob man E10 fahren könnte. kann man ja, mache ich auch und little ja auch. alsoo.. in dieser diskussion (letzter beitrag am 19. März 2011) sagtest du, dass der motor ja niemals klingeln würde, allein weil E85 viel mehr oktan hat, und das es auch nicht unbedingt gummi angreift meintest du auch.

also auch die frage an alle...
wer fährt alles mit dem viiiiiel billigeren E85?
und wer hat welche erfahrungswerte auf wie vielen kilometern ??? (auch wenn das ja nur erfahrungen und keine wissenschaftstests sind)


soo, dann schönen abend noch an euch   :wink
Gespeichert
Atti601
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 25


« Antwort #42 am: 17. Februar 2012, 10:20:09 »

Lies mal hier: http://www.trabiforum.de/index.php?topic=136.msg1581#msg1581
die letzten 2 Beiträge, da weist du was da passiert.
Gespeichert
Beffen10
Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 27

« Antwort #43 am: 17. Februar 2012, 23:02:52 »

naabend..

ich bitte unbedingt um weitere meinungen und erfagrungen von anderen    :smiley1289

schönen abend noch
gruß
Gespeichert
Flo
Gast
« Antwort #44 am: 19. Februar 2012, 17:07:12 »

Hallo,


Alkohol zerstört den Trabant! :smiley1295

Das steht fest, wenn er in deinem Kopf sein Unwesen treibt! :smiley1289

Es gibt einen Weg herauszufinden ob Alkohole, also auch E85, an den im Trabantmotor vorhandenen Metalle Schäden hervorruft oder nicht!

Lege diese Matalle in E85 und setze sie unterschiedlichen Temperaturen aus.

Achtung: Aerosole des E85 sind u.U brennbar.

Ergebnis: keine, manchmal Verfärbungen ,die aber nicht relevant sind.

Nun wiederhole dieses mit einer Wasser-Salz-Lösung.

Ergebnis: Oxidation

Schlussfolgerung: ich fahre im Winter kein Auto mehr da Wasser und Salz mein Auto zerstören.

Scheiß Rost.

@Beffen

ich fahre alles.

bis E30 ohne Änderungen möglich.

Ab E35 etwa sind Anpassungen an der Bedüsung notwendig.Hauptdüse größer, LL-luftdüse kleiner.

Entmischung des Öl´s ab etwa E40 da Öle mit Alkohol meist nur eine Emmulsion eingehen.

Abhilfe wird gesucht, Pflanzenöle sind besser mischbar und gehen Lösungen ein, allerdings abhängig von der Temperatur. 


Achtung; Verfügbarkeit E85 nur im Sommer dann allerdings meist höher als E85 im Winter niederer (meistens).


Mfg Flo


An alle Zweifler:

Schäden durch E10 oder anderen E-Sorten wurden bisher nicht  bewiesen.








 



Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 5 Drucken 
Trabiforum  |  Diskussionen  |  Trabant Technik  |  Thema: Mischungsverhältnis 1:100 beim Trabant 601 « vorheriges nächstes »
 


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge